Fortbildung

Jahresfortbildungsveranstaltung des ZAB

Jahresfortbildungsveranstaltung mit fachübergreifendem, interdisziplinärem Inhalt unter Einbeziehung der anderen medizinischen Bereiche.
Unter dieser Prämisse findet alljährlich im Herbst eine Fortbildungsveranstaltung statt, die mit einem Schwerpunktthema z.B. Prothetik (2008) oder Implantologie (2006) auch Verknüpfungen z.B.mit MRT, Tonsillektomie, 3-D Diagnostik oder Fragen wie: „Was hat Kieferorthopädie mit Atmung zu tun“ ,herstellt. Eine kurze Aufzählung der Themen und Hauptreferenten spiegelt die Qualität und Aktualität dieser Veranstaltungsreihe wider.  
Schlafapnoe/Dyspnoe mit Prof. Dr. M. Konermann (2007), Interdisziplinäre Aspekte der Kaufunktion / Kunststofffüllung- kritische Bewertung neuer Füllungsmaterialien mit Prof. Dr. G. Meyer (2005), oder Parodontitis- ein Risikofaktor für den allgemeinen Gesundheitszustand mit Prof. Dr. J. Meyle (2004).

Eine Zusammenfassung der letzten Jahre finden Sie unter dem Punkt FORTBILDUNGEN auf dieser Homepage

Qualitätszirkel des ZAB

Qualitätszirkel zur regelmäßigen zahnärztlichen Fortbildung.
Die Mitglieder  treffen sich jeden zweiten Dienstag im Monat im Hotel “Zur Traube” in Nidda um 20.00 Uhr ct. In den Schulferien findet der Qualitätszirkel nicht statt. Es werden unterschiedliche Themenbereiche von den Mitgliedern des Vereins erarbeitet und vorgetragen. Externe Referenten sind ebenfalls Bestandteil des Qualitätszirkels. Die Themen umfassen alle Aspekte der zahnärztlichen Tätigkeit, es ist ein kollegialer Erfahrungsaustausch über Behandlungen, Materialien, Geräte und Instrumente. Es werden aber auch Fragen über administrative Vorgaben, gesetzliche Regularien und sonstige den Praxisalltag tangierende Prozesse diskutiert. Wichtig, als Basis allen Tuns, ist die Stärkung der Einzelpraxis in einer starken Gemeinschaft. 
Tagungen, Seminare und Exkursionen zu Veranstaltungen, Plätzen und Städten mit medizinischem Hintergrund.
Das Organisieren und die Durchführung von Tages- und Mehrtagesfahrten z.B jährliche Bundeszahnärztetag, Dentalhistorisches Museum in Zschadrass, oder das Hygienemuseum in Dresden ist integrativer Bestandteil des ZAB. Unter den Teilnehmern dieser Fahrten kann der ZAB auch eine Reihe von nicht zahnärztlichen Personen begrüßen. Auch die Durchführung von Seminaren wie „Der Duft des Käses, die Blume des Weins“ richtet sich primär an die interessierte, ernährungs- und zahnbewusste Öffentlichkeit.      
Alle drei Punkte:  Jahresfortbildung, Qualitätszirkel und Exkursionen tragen dazu bei, dass der ZAB allen interessierten Bevölkerungsschichten eine Bandbreite an Fortbildungsmöglichkeiten anbieten kann. Dies wäre ohne die ehrenamtliche Mitarbeit und Unterstützung der Vereinsmitglieder nicht möglich.    
Jede Person, Zahnarzt, Arzt, oder jede juristische Person kann Mitglied des ZAB werden, soweit er keine Einzelverträge mit kostenerstattenden Stellen des Gesundheitssystems abschliesst.

Dentalhistorisches Museum

In der MDR Kultursendung "Außenseiter - Spitzenreiter" wurde am 28.10.2015 um 21.15 Uhr ein Beitrag über das Dentalhistorische Museum gezeigt. Der Titel des Beitrags lautet "Wer hat die meisten Zähne?" und berichtet über Andreas Haesler, den Zahntechniker, der in seinem Museum Zähne aus allen Länder, aus allen Epochen und allen Mündern hat. Eine Sammlung mit über einer Million Zähne!

Hier geht es zum Beitrag "Wer hat die meisten Zähne?" in der Mediathek des MDR.

Das Dentalhistorische Museum in Zschadraß beschäftigt sich mit der Geschichte der Zahnärzte, Zahntechniker, Zahnhygiene sowie der Kunst- und Kulturgeschichte der Zahnheilkunde.

Schild gesponsert vom ZAB